Solentia Juni 2022

Juli 10th, 2022

Solentia war der Bootsname und ist der antike Name für Solta. Mit der Autofähre ging es von Split direkt nach Solta und vor unser Boot. Unser (Josef, Silvia, Nam, Hubert und Leo) Katamaran, ein Lagoon 40 BJ 2022 war zu Mittag fertig und wir konnte schon um 13:00 auslaufen. Das erste Ziel war Starigrad. Nach gutem Essen in der Eremitaz, fuhren wir am Sonntag in die Stiniva zum Frühstück und Baden. Bei zunehmenden Wind (bis 22 kn) ging es dann recht flott nach Jelsa, wo unser Freund Jaksa schon wartete. Nächstes Ziel war Sucuraj an der Ostspitze von Hvar. Leider war dort eine große Baustelle beim Fähranleger und wir änderten das Tagesziel auf Trpanj am Peljesac. Als Segler waren wir dort alleine und genossen das Essen in der Konoba Ribar. Nach Badestop auf Scedro legten wir bei Zlatan (Sv. Nedjelja) an und besichtigten den Weinkeller. In der Nacht legte der Wind zu und es wurde etwas ruppig am Morgen in der Marina. Im Raum Stadt Hvar war die Hölle los und so setzten wir gleich zur Überfahrt nach Brac an, wo wir in der Marina Kanarija (Milna) einen Platz fanden. Am 6. Seetag fuhren wir zum Baden in die Stracinska im Süden von Solta und danach nach Stomorska. Am letzten Tag hatten wir nach dem Tanken in Rogac noch etwas Stress, da wir mit unserem Anker bei einer dicken Mooringleine am Boden einhackten. Duje, unser Stützpunktleiter und ein Kollege hatten das Problem aber nach 20 Minuten gefixt. Den restlichen Tag verbrachten wir mit baden und am Samstag ging es mit der Fähre retour nach Split.

Stiniva auf Hvar

mehr Fotos

Ansegeln 2022

Juni 12th, 2022

Ende April, bei sehr kühlen Temperaturen am Anfang der Woche, erkundeten wir unsere zweite Heimat zu Wasser. Von Trogir aus führte uns der erste Schlag in die Bobovisce zu Maya. Am Sonntag hatten wir dann perfekten Halbwind und knackten die 9 kn Speed bei 15 bis 18 kn Wind Richtung Vis. Das war wohl meine kürzeste Überfahrt nach Vis ever. Von Vis ging es dann unter Motor zurück nach Starigrad und Jelsa. Ein Blick nach Vrboska durfte natürlich genau so wenig fehlen, wie die Vorbeifahrt am goldenen Horn. Bei Bora fuhren wir an der Südküste von Solta entlang, und erreichten unsere letzte Station, die Uvala Sesula. Am letzten Tag hätten wir uns den Ausflug nach Rogac sparen können, hätten wir die Öffnungszeiten der Tankstelle im „Beständig“ nachgelesen …. aber das Tanken in Trogir ging dann auch sehr flott. Wettertechnisch war es die erste wirklich schöne Woche in Dalmatien.

die Fotos ….

Jeddah Corniche Circuit 2022

Juni 12th, 2022

Ich durfte heuer im Rahmen des Formel 1 GP in Saudi auf die Autos des Saudi Supercar Clubs aufpassen. Der 12-Stunden-Dienst war nicht ohne, da wir auf die einheimische Security aufpassten, und auch so mache Sache für den Veranstalten fixen mussten. Natürlich war ich nicht nur von 01:00 bis 13:00 auf der Strecke (Dienstzeit), sondern konnte auch das eigentliche Rennen live miterleben. Am letzten Abend konnten wir uns auch noch die Altstadt von Jeddah ansehen, aber da ist Bleiburg interessanter und schöner. zum Album

Pepeljare – Toern 2021

Oktober 11th, 2021

Mit unserer „Silence Four“, Bavaria Cruiser 46 OD Baujahr 2021 von Pitter Yachting besuchten wir zuerst ohne viel Wind die Piskera. Das Marinarestaurant konnte mich zum zweiten Mal nicht überzeugen. Preis/Leistung passt einfach nicht. Im Mare auf Katina passte dann wieder alles. Nach einem schönen Abend fuhren wir, Silvia, Hubert Sepp und ich am nächsten Morgen Richtung Molat. Nach dem Essen in Molat lernten wir Claudia und Robert kennen, die spontan ein Konzert für uns zum Besten gaben. Bei wenig Wind erreichten wir schließlich Olive Island auf Ugljan. Der nächste Schlag führte uns zu Luka ins Tic Tac auf Murter. Die Bora am Donnertag verhalf uns zu einem zusätzlichen Tag auf Murter und zu einem Inselspaziergang auf die andere Seite zum Beach. Nach dem Tanken am Freitag schipperten wir gemütlich zurück nach Biograd, wo wir dann bei Anna noch eine Pecka genossen.

Auslaufen in Molat

mehr Fotos

Familien – Törn 2021

September 19th, 2021

Mit der Sun Odyssey 449 „Sinatra“ von Adventure Charter für der Skipper mit fünf Mädels (Familie) am 4. September Richtung Kornaten. Nach später Übernahme, das Boot war schon früher fertig und die Charterfirma wollte uns das nicht gebuchte „Early Check In“ spüren lassen, kamen wir mit Genua – Unterstützung kurz vor 19h in der Piskera an.

Nach ruhiger Nacht und bei Badewetter fuhren wir am nächsten Tag nach Vrulje. Es war Bora angesagt und wir hatten ja ein Nationalpark – Ticket. Die Nacht gestaltete sich da doch etwas ruppig an der Boje.

Zwecks Strom und Sanitär übernachteten wir dann am Montag in der ACI Marina Zut. Das Preis-Leistungsverhältnis beim Essen enttäuschte uns sehr.

Dafür war es am nächsten Abend in Molat wieder gut und günstig. Der kleine Ort ist immer eine Übernachtung Wert.

Zadar mit Meeresorgel und Sonnenuntergang war unser nächstes Ziel. Eine Fahrt mit dem Fährmann durfte auch nicht fehlen. Unter Segel ging es weiter zu Luka auf Murter. Ohne Reservierung wäre aber vorm Tic Tac kein Platz gewesen.

Nach gutem Essen und herrlicher Nacht legten wir am Freitag gegen 15h nach Badestop am Heimatsteg an.

mehr Fotos

Sun Odyssey 449 von Adventure Charter Pirovac

Ansegeln auf der Nemo 2021

Mai 19th, 2021

Nach Schnelltest und Anmeldung ging es am 16. April nach Biograd. Die Anreise war absolut problemlos. Am Samstag übernahmen wir unsere Bavaria Cruiser 33 und legten gegen Mittag ab. Bei Bora wollten Sigi und ich nach Primosten. Die Kälte und der Wind trieben uns nach Sibenik, wo aber an der Mole kein Strom war. Nach kurzer Überlegung fuhren wir weiter in die Marina Skradin. Der Heizlüfter in der Nacht war Gold wert. So ausgestorben sahen wir Skrandin noch überhaupt nie. Trotzdem bekamen wir was Gutes zum Essen. Am Sonntag ging es dann nach Primosten, wo wir an der Stadtmole anlegen konnten. In Primosten wird fleißig an der Promenade gebaut (wie auch in Rogoznica). Von Primosten ging es dann in die Bobovisce zur Maya. Mit frischem Olivenöl legten wir am Dienstag dann ab Richtung Rogoznica. Die Marina präsentierte sich sehr ruhig und zum ersten Mal mit freundlichem Marinero. Am Mittwoch ging es weiter nach Murter zum Tic Tac, wo wir die einzigen Gäste waren. Auch in Murter ging es trotz Bautätigkeiten sehr ruhig zu. Am Donnerstag wollten wir eigentlich nach Preko, aber auf Grund der Pandemie und dem bevorstehenden Test für die Heimreise ging es dann doch in die Marina Tankerkomerc in Zadar. Am Freitag erwischte uns noch kurz vor Biograd die Bora und nach schnellem Check out fuhren wir problemlos über den Loiblpass zurück.

noch Sonnenschein

Fotos

A.HO.I.one – Bavaria C45 Holiday ab Biograd

November 13th, 2020

A.HO.I.one – Bavaria C45 Holiday ab Biograd

Mit unserer fast neuen Bavaria (2020) steuerten wir am 10.10. gleich in die Nacht. Von Biograd ging der erste Schlag in die Palmizana, wo wir dann um 01:20 anlegten. Da der Ruderblattsensor defekt war, funktionierte der Autopilot nicht und die anderen Anzeigen zum Teil auch nicht. Ist schon toll so ein Bus-System. Den neuen Slogan von Bavaria: „Zurück zu alten Tugenden“ konnten wir nicht wirklich fühlen. Mit dem zweiten langen Schlag nach Dubrovnik wurde leider nichts, da uns der starke Yugo im Wege stand. Wir fuhren dann nach Jelsa und verbrachten einen ereignisreichen Abend. Am Montag schafften wir, Marko, Michael, Raimund und ich, noch einen Anleger im Trockenen in Milna. Nach Vis ging es dann bei herrlichem Sommerwetter, aber ohne Wind. Da der U-Boot-Bunker frei war, legten wir dort über Nacht an. Nach einem Einkaufsstop in Vis segelten wir bei Yugo-Welle nach Zlarin. Via Murter ging es dann zurück nach Biograd.

Mehr Fotos

noch alleine

Divis – nach einem Upgrade auf einer Sun Odyssey 49 ab Kremik

November 13th, 2020

Vom 13. bis 19.06. fuhren wir auf einer alten Sun Odyssey zuerst nach Prvic und dann weiter nach Murter. Marko, Andrea, Janko und ich speisten vorzüglich im Tic Tac. Am nächsten Morgen fuhren wir dann in die Vela Stupica auf Zirje. Die Bucht war windbedingt gut besucht. Die 44 SM nach Vis absolvierten wir großteils unter Motor. Das Restaurant Vatrica erlaubte uns vor unserem Liegeplatz in Kut zu essen – empfehlenswert! Wieder einmal bei Toto in der Vinogradisce hieß es am Mittwoch.
Danach fuhren wir zu Maja in die Bobovisce. Nach der konkursbedingten Umleitung unseres Bootes fuhren wir in die Marina Seget, wo uns niemand mehr begrüßte. Die Charterfirma löste sich im Laufe unseres Törns auf. Zum Glück konnten wir EDV-bedingt keine Kaution hinterlegen, was uns den Abschied massiv erleichterte. mehr Fotos

Sonnenuntergang an Bord

Ansegeln in der Krise

November 13th, 2020

Am 30.05. konnten wir endlich das erste Mal auf einer Dufour 360 GL von Nova Eurospectra in See stechen. Durch Covit19 war extrem wenig unterwegs und wir fuhren die meiste Zeit alleine. Von Trogir führte uns der erste Schlag nach Komica auf Vis. Zu unserer Überraschung lag dort eine Regatta, und die Mole war ziemlich voll. Nach einem lustigen Gespräch mit dem Hafenkapitän am Morgen ging es weiter nach Lastovo unter Motor.
In der Zaklopatica vorm Restaurant Augusta Insula fanden wir einen perfekten Liegeplatz. Am Abend gab es dann noch eine köstliche Fisch – Peka. Mit dem Genaker fuhren wir weiter nach Korcula. In der alten und verbrauchten Marina gab es dann perfekte Spagetti an Bord. Nach dem Frühstück in der Kneza nahmen wir bei auffrischenden Wind Kurs auf Sveti Nedjelja. Die verlassene Marina vom Zlatan ist mittlerweile dem Verfall preisgegeben – schade! Im Restaurant Tamaris wurden wir wiedereimal sehr freundlich empfangen. Von den 29 kn beim Anlegen war am nächsten Tag nichts übrig. Unter Motor fuhren wir eine Stadtrunde in Hvar, wo absolut nichts los war, und dann weiter nach Jelsa. Am letzten Tag segelten wir am Golden Horn vorbei und durch die Enge Solta/Brac zurück nach Trogir.

in der halb verfallene Marina Sv. Nedjelja
mehr Fotos

Jabuka – der Apfel

Januar 16th, 2020

Wie ein Apfel schaut der Felsen nicht gerade aus … aber ja, es war eine interessante Regatta mit Thomas Dieplinger von Attersee Yachting und seiner Bella Vita. Die Anfahrt am 07. von Biograd nach Vodice durften wir bei herrlichen Wetter genießen. Es war natürlich auch schon bissl Training dabei. Am 8. war der Yugo dann zu stark und der geplante Start um 20h musste auf 9.11. um 7h verlegt werden. Bei anspruchsvollen Bedingungen (viel Wind, wenig Wind, kein Regen, viel Regen und viel Welle) fuhren wir nach 1 Uhr früh und nach 125 SM bei Wolkenbruch durchs Ziel. Am 09.11. hatten wir wieder Traumwetter auf der Rückfahrt nach Biograd, wo wir bei Anna noch mit einer Peka belohnt wurden. Crew waren: Reinhard, Marko, Siegfried, Claus, Michael und ich.

mehr Fotos

vorm Jabuka gegen 15 Uhr