Author Archive

Absegeln 2023

Sonntag, November 12th, 2023

Am 28.10.2023 liefen wir (Katja, Chris, Nono, Manfred, Mario und ich) von Trogir auf einer Bavaria 51 Cruiser aus. Es war für Dienstag und Freitag starker Yugo angesagt. Eigentlich wollten wir in den Süden, aber die Wettervorhersage ließ uns dann Richtung Norden fahren. In Rogoznica konnten wir beim Fischfest in der Nacht noch fleißig kosten und es ging auch nicht ganz schmerzfrei in den Sonntag. Nach Zlarin am Sonntag fuhren wir durch den Kanal bis Skradin. Von Montag auf Dienstag spürten wir auch den Yugo in Skradin. Gegen Mittag ließ er dann nach und die Fahrt führte uns bis Primosten. Dort hatten wir ohne Wind plötzlich viel Schwell in der Nacht. Am Morgen war wieder alles ruhig, und es ging weiter nach Milna. In der Stipanska legten wir noch einen Badestopp ein. Am Freitag segelten wir nach einem Tankstopp in Rogac zurück in die Marina, wo alle vor dem nahenden Yugo flüchteten. Regen und Wind begleiteten uns bis Mittag und am Nachmittag saßen wir wieder in der warmen Sonne.

mehr Fotos

Sun Course 2023

Samstag, November 11th, 2023

Zu dritt, Geri, Ernstl und ich, reisten am Freitag schon an und am Samstag, den 7. Oktober ging es dann auf unser Boot. Erster Stop war in Murter beim Luka im TicTac mit einem herrlichen Essen. Danach ging es nach Rogoznica an die Mole. Am Montag zog es uns bei sehr wenig Wind in die Bobovisce zum Dino. Via Primosten (Stadtmole) fuhren wir weiter nach Sibenik und Richtung Skradin. Beim Vidrovaca hatten wir unseren Spaß bei einer richtigen Fleischparty. Da der Zminjak schon geschlossen hatte, legten wir nochmals beim Luka an. Nach dem Tankstopp am Morgen ging es zurück, an einer Schlange vor der Tankstelle vorbei, nach Biograd. Boot und Crew und Woche waren perfekt, aber kein Wind!

mehr Bilder

Girl´s – Törn 2023

Mittwoch, September 13th, 2023

Es war alles anders geplant. Von der Familie blieben nur Anna und Laura übrig. Eva und Cynthia konnten dann noch als Crewmitglieder für die Bavaria 50 vom Kufner gewonnen werden. Das Boot nicht schlecht, aber in einem schlecht gewarteten Zustand. Die Elektrik war mehr oder weniger Schrott. Schade um das Boot. Nach massiven Problemen schon bei der Übernahme konnten wir dann am Samstag, den 2. September spät auslaufen und erreichten die Bobovisce erst um 20:30. Es war schon ziemlich dunkel. Am Sonntag ging es dann nach Jelsa zum Jaksa, wo wir dann viel Platz hatten. Leider überraschte uns in der Nacht die Bora und hielt uns auch den ganzen nächsten Tag fest. Als wir am Dienstag zurück zum Dino in die Bobovisce flüchteten, hatten wir dann noch Böjen über 40 Knoten vor Bol. Am Mittwoch machten wir in der Uvala Jorja auf Solta nach einem guten Tipp eines Einheimischen fest. Wir genossen die tolle Badebucht und das herrliche Essen beim Lero. Der Donnerstag ist normalerweise der Tanktag und wir konnten Mittags schnell in Rogac tanken. Dann ging es ums Eck nach Stomorska und die Liegeplätze waren bald voll. Wir besuchten die Afrika-Beach-Bar im Westen der Bucht. Für Freitag blieb ein langer Badestop vor der Insel Sveta Fumija übrig und am Nachmittag legten wir in der Heimatmarina an. Eigentlich hatten wir unsere Problemchen mit der Elektrik gut im Griff und können auf einen schönen Sommertörn bei über 30 Grad zurück blicken.

mehr Fotos

Jubiläumstörn 2023 – zwanzig Jahre Skipper

Sonntag, August 20th, 2023

Und dieser Anlass wurde auch feierlich mit meiner „ersten Crew“ zelebriert. Zufällig konnte ich eine Dufour Gib Sea 43 chartern, auf welchem Typ ich meinen Prüfungstörn ab Murter 2003 machte. Nach gröberen Problemen und der Organisation einer neuen Lichtmaschine konnten wir dann am 27.05.2023 um 17:30 von der ACI-Marina Split auslaufen. Postira erreichten wir dann um zwanzig Uhr. Am zweiten Tag wollten wir eigentlich nach Sucuraj, doch der Wind verblies uns nach Jelsa. Nach einem schönen Abend konnten wir dann am Montag in Sucuraj einlaufen. Da waren wir dann als Segler, wie erhofft, relativ alleine. Mit anfangs etwas Wind fuhren wir am Dienstag zum Zlatan nach Sveta Nedjelja ins innere Hafenbecken. Außen wäre zu viel Schwell gewesen. Nach einem kurzen Frühstückstop in der überfüllten Stadt Hvar ging es mit wenig Wind in die Secula auf Solta. Am Donnerstag fuhren wir nach einem Badestop in der Stracinska nach Milan zum Tanken und weiter in die Bobovisce. Nach einem ausgedehnten Badestop in der Stipanska ging es am Freitag retour in die Marina Split. Resümee: Das zwanzig Jahre alte Boot hätte optisch etwas mehr Zuwendung verdient, hat aber Qualität und war mit dieser Besegelung durchaus gut. Es hat einfach viele Sachen nicht, die bei neuen Booten kaputt werden. Die Crew (Heinz, Hannes, Manfred und Markus) waren top, wie damals! 😉

mehr Fotos

Ansegeln 2023 am Katamaran

Donnerstag, August 17th, 2023

Vom 15. bis zum 21. April waren wir auf Skippertraining in Dalmatien unterwegs. Nach der Übernahme ging es auf der „Elea“ (Lagoon 400 S2) mit noch kleiner Crew (Raimund, Michi und ich) bei Jugo nach Rogoznica. Am Sonntag wollten wir retour, doch zwang uns Wind und Welle zur Umkehr. Am Montag stiegen dann gegen 13h Mario und Gery zu, und wir wollten nach Stomorska. Leider war alles von den großen Booten belegt, und wir fanden Platz in Milna. Die „Adriatica“ kreuzte noch einige Male unseren Weg. Bei wenig Wind und Wolken war das nächste Ziel Jelsa. Wir besuchten Jaksa und das Cafe Jelsa. Bei Josefine bekamen wir eine tolle Tintinger-Peka. Über Sumartin und die 5-Fingerbucht ging es anschließend nach Postira. Am Donnerstag konnten wir dann Dino und Maja in der Bobovisce besuchen und ohne weitere Vorkommnisse fuhren wir retour nach Trogir. Bei der Preisentwicklung (doppelte Liegegebühr) wird es ein Kat nicht mehr so schnell sein ….

mehr Fotos

Skippertraining November 2022

Sonntag, November 27th, 2022

Einmal geht´s noch! Da Michael nächsten Mai auf einem Katamaran unterwegs ist, legten wir noch ein kurzes Skippertraining in Pula ein. Laut der Pitter-Crew waren wir die letzten Chartergäste in diesem Jahr.

Am Mittwoch, den 23.11.2022 übernahmen wir gegen Mittag den „Caribbean‘“ Lagoon 400 und fuhren noch in die neue Marina Polesana im Norden von Pula. Unser Freund Bruno brachte uns anschließend mit seinem Taxi in die Stadt. Die Marina ist doch relativ weit entfernt von Pula. Am Donnerstag ging es dann bei wenig Wind Richtung Rovinj. Für ein Gag-Foto zog ich meine kurze Hose an und dank der warmen Temperaturen auch nicht mehr aus. Wir hatten aber auch achterlichen Wind. Eigentlich wollten wir an der Nordmole in Rovinj anlegen, aber der Schwell zwang uns dann in die schöne, neue ACI-Marina. Die 250 Euro für die Nacht waren aber geschmalzen!

In Rovinj vervollständigte sich dann die Crew mit Chris und Elmar. Sie konnten dann am Freitag noch Segelluft schnuppern. Eigentlich wollten wir Samstag am Vormittag von Pula in die Veruda fahren, aber die angesagte Bora motivierte uns nach einem Tankstop in Pula zur vorzeitigen Rückkehr.

Dank Bruno (und seinem Taxi) genossen wir noch die vorweihnachtliche Stimmung in Pula.

Marina Polesana

mehr Fotos

Absegeln 2022

Sonntag, November 20th, 2022

Das Absegeln vom 29.10. bis zum 03.11.2022 auf der „Alegria“, einer Dufour 382 GL, Baujahr 2016 entwickelte sich zu einem schönen Sommertörn mit wenig Wind. Nach Absage vom Jüngsten entschlossen wir (Manfred, Raimund und ich) uns kurzfristig bei Instant Sailing für dieses Boot.

Für mich ist es immer wieder erstaunlich wie billig diese Generation von Booten gebaut werden. Ein sechs Jahre altes Boot löst sich unter Deck schon auf. Bodenbretter und die Furniere (Folien) sind bei fünfzehnjährigen Booten nicht so verbraucht.

Die Route führte uns von Trogir über Stomorska nach Postira an der Nordseite von Brac. Danach ging es nach Sumartin, und in einer Nebelfahrt weiter nach Starigrad. Von Starigrad fuhren wir nach Milna, und um das Wetter wissend, einen Tag früher zurück nach Trogir. Am Freitag war dann Schluss mit Sonne und wir hatten nach frühem Check-Out starken Yugo mit Regen.

Nach dem Ansegeln im Frühjahr merkte ich erst zuhause, dass die ACI-Marina Palmizana uns eine Bootsgröße mehr verrechnet hat. Jetzt in Milna war wieder das Gleiche! Bei der Nachfrage an der Rezeption mit den originalen Bootspapieren sagte uns die Dame, sie könne nichts machen, da das Boot so bei ACI so gespeichert sei. Geht es ACI wirklich so schlecht, dass sie mit solchen Tricks arbeiten müssen?

Aber auch mit dieser Geschichte war es ein sehr schöner spätsommerlicher Segeltörn!

Trogir bei Nacht

mehr Fotos

Curica – Schrumpftörn

Sonntag, Oktober 16th, 2022

Das Boot, eine Bavaria 46 Cruiser, blieb das selbe, nur die Crew schrumpfte. Nach Ausfällen bin ich kurzfristig zur Crew gestoßen und wir wollten eigentlich eine schöne Zeit zu viert verbringen. Doch am Tag vor der Abreise sind noch zwei Mann ausgefallen. Es gibt schlimmeres im Leben als zu zweit auf einer 46ziger ….
Mit zusammen 170 Törns Erfahrung ging es dann am 1. Oktober von Rogoznica entspannt nach Solta in die Tatinja, wo uns dann Bekannte aus Oberösterreich besuchten und bekochten. Bei wenig Wind war unser nächstes Ziel die Bobovisce. Abendessen im Restaurant und Fachgespräche mit Dino an der Theke verzögerten dann das Auslaufen am nächsten Tag. Unter Motor fuhren wir am Montag am Golden Horn vorbei und wurden schon von Jaksa und Josefine in Jelsa begrüßt. Kurz später kamen auch noch unsere Oberösterreicher. Am Abend lernten wir auch noch Zeljko kennen, der im Sommer Apartments vermietet und im Winter in Klagenfurt arbeitet. Nach Zwischenstop bei Maja in der Bobo legten wir vorm Restaurant Pasarela in Rogac an. Der schöne Platz und das gute Essen wurde uns dann von fünf jungen Deutschen am Nachbarboot und einem Katamaran zwei Boote weiter, durch Party und Lärm vermiest. Die Seemannschaft verschwindet leider immer mehr …
Nach kurzer Überlegung entschlossen wir uns zur Nachtfahrt, da eine Besserung nicht in Sicht war. Mit ruhiger See und Mondlicht wurden wir für unseren Entschluss belohnt. Gegen Mitternacht legten wir in unserer Marina ruhig und friedlich an. Als der Marinero kam hing das Boot schon fix. Am Freitag besuchten wir dann noch Trogir.

Kurs Richtung Hvar

Fotos: http://www.zoni.at/galerien/curica-schrumpftoern/

Solentia Juni 2022

Sonntag, Juli 10th, 2022

Solentia war der Bootsname und ist der antike Name für Solta. Mit der Autofähre ging es von Split direkt nach Solta und vor unser Boot. Unser (Josef, Silvia, Nam, Hubert und Leo) Katamaran, ein Lagoon 40 BJ 2022 war zu Mittag fertig und wir konnte schon um 13:00 auslaufen. Das erste Ziel war Starigrad. Nach gutem Essen in der Eremitaz, fuhren wir am Sonntag in die Stiniva zum Frühstück und Baden. Bei zunehmenden Wind (bis 22 kn) ging es dann recht flott nach Jelsa, wo unser Freund Jaksa schon wartete. Nächstes Ziel war Sucuraj an der Ostspitze von Hvar. Leider war dort eine große Baustelle beim Fähranleger und wir änderten das Tagesziel auf Trpanj am Peljesac. Als Segler waren wir dort alleine und genossen das Essen in der Konoba Ribar. Nach Badestop auf Scedro legten wir bei Zlatan (Sv. Nedjelja) an und besichtigten den Weinkeller. In der Nacht legte der Wind zu und es wurde etwas ruppig am Morgen in der Marina. Im Raum Stadt Hvar war die Hölle los und so setzten wir gleich zur Überfahrt nach Brac an, wo wir in der Marina Kanarija (Milna) einen Platz fanden. Am 6. Seetag fuhren wir zum Baden in die Stracinska im Süden von Solta und danach nach Stomorska. Am letzten Tag hatten wir nach dem Tanken in Rogac noch etwas Stress, da wir mit unserem Anker bei einer dicken Mooringleine am Boden einhackten. Duje, unser Stützpunktleiter und ein Kollege hatten das Problem aber nach 20 Minuten gefixt. Den restlichen Tag verbrachten wir mit baden und am Samstag ging es mit der Fähre retour nach Split.

Stiniva auf Hvar

mehr Fotos

Ansegeln 2022

Sonntag, Juni 12th, 2022

Ende April, bei sehr kühlen Temperaturen am Anfang der Woche, erkundeten wir unsere zweite Heimat zu Wasser. Von Trogir aus führte uns der erste Schlag in die Bobovisce zu Maya. Am Sonntag hatten wir dann perfekten Halbwind und knackten die 9 kn Speed bei 15 bis 18 kn Wind Richtung Vis. Das war wohl meine kürzeste Überfahrt nach Vis ever. Von Vis ging es dann unter Motor zurück nach Starigrad und Jelsa. Ein Blick nach Vrboska durfte natürlich genau so wenig fehlen, wie die Vorbeifahrt am goldenen Horn. Bei Bora fuhren wir an der Südküste von Solta entlang, und erreichten unsere letzte Station, die Uvala Sesula. Am letzten Tag hätten wir uns den Ausflug nach Rogac sparen können, hätten wir die Öffnungszeiten der Tankstelle im „Beständig“ nachgelesen …. aber das Tanken in Trogir ging dann auch sehr flott. Wettertechnisch war es die erste wirklich schöne Woche in Dalmatien.

die Fotos ….